Zuschüsse

 


Fördermöglichkeiten

Hier finden Sie einige Informationen von Fördermöglichkeiten,, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Bildungsprämie

Wer sich heute für seinen Job weiterbildet, hat gute Chancen auf einen Zuschuss. Für die berufliche Weiterbildung gibt es eine Reihe von Förderungsmöglichkeiten. 
Eine Möglichkeit ist die Bildungsprämie. Angestellte oder Selbstständige haben für die berufliche Weiterbildung Anspruch auf einen Prämiengutschein. Der Staat übernimmt hierbei bis zu 50 Prozent der Kursgebühren.

Informationen zur Bildungsprämie finden Sie unter www.bildungsprämie.info .

Weiterbildungssparen

Das Weiterbildungssparen ist weiterer Bestandteil der Bildungsprämie. Dabei können Arbeitnehmer, die in vermögenswirksame Leistungen investieren, schon vor Ablauf einen Betrag aus dem angesparten Guthaben entnehmen und so den eigenen Anteil einer beruflichen Weiterbildung finanzieren. Die Arbeitnehmersparzulage bleibt in vollem Umfang erhalten, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist. Vom Weiterbildungssparen kann einkommensunabhängig jeder profitieren, der sich über eine berufliche Fortbildung hat beraten lassen und ein ausreichendes Guthaben angespart hat.

Informationen zum Weiterbildungssparen finden Sie unter www.bildungsprämie.info .

Europäischer Sozialfond Baden-Württemberg

Das Finanzministerium und die EU finanzieren diesen Sozialfond um Beschäftigte aus Unternehmen oder mit Wohnsitz in Baden-Württemberg und Berufsrückkehrer und Existenzgründer zu fördern. Je nach Alter erhalten sie eine Ermässigung von 30 bis 50 Prozent auf die Kurskosten,

Infos unter www.esf-bw.de.  

Bildungsschecks, Qualischecks, Weiterbildungsbonus, Qualifizierungsscheck, Weiterbildungsscheck, Zukunftsprogramm Arbeit

Beim  Bildungsscheck übernimmt die jeweilige Landesregierung 50 Prozent der Kosten bis maximal 500 Euro für Ihre Weiterbildung. Das Angebot reichtet sich an Mitarbeiter kleinerer und mittlerer Unternehmen und mit Hauptwohnsitz im jeweiligen Bundesland. 
Den Bildungsscheck und eine ausführliche Beratung erhalten Sie bei einer der Weiterbildungs-Stellen.

Baden-Württemberg: Umfangreiche Infos bietet die Weiterbildungsdatenbank Baden-Württemberg

Berlin: Bildungsurlaub, Beratung zu anderen Weiterbildungs- maßnahmen des LernNetzes Berlin-Brandenburg, Einarbeitungs- und Qualifizierungszuschuss

Bildungsscheck Brandenburg: www.masf.brandenburg.de

Hamburg bietet einen  Weiterbildungsbonus. Mit diesem werden Arbeitnehmer in Betrieben mit weniger als 250 Mitarbeitern gefördert. Folgende Personen zählen zur Zielgruppe: gering qualifizierte, Personen mit Migrationshintergrund, Auszubildende, Alleinerziehende und Beschäftigte in Elternzeit, Existenzgründer mit Arbeitslosengeld I oder II Beschäftigte und Selbstständige, die ihr Gehalt mit Arbeitslosengeld II aufstocken. Je nach Zielgruppe werden 50% - 100% der Weiterbildungskosten übernommen. Im Rahmen eines speziellen Hamburger Förderprogramms beschäftigte Langzeitarbeitslose können bis zu 2.000 Euro bekommen.(http://www.weiterbildungsbonus.net//).

Weiterbildungsbonus Hamburg: www.weiterbildungsbonus.net  

Hessen fördert mit dem Arbeitnehmer  Qualifizierungsscheck  Personen ohne anerkannten Berufsabschluss oder solche, die älter als 45 Jahre sind. Mit dem Qualifizierungsscheck können bis zu 500 Euro gefördert werden.

Qualifizierungsscheck Hessen: www.qualifizierungsschecks.de   Zuschuss 50 % max. 500 € für Weiterbildungen zur beruflichen Qualifizierung

NRW: Potentialberatung NRW – ab  5 Jahren  nach Gründung Zuschuss 50 % max. 500 € pro Beratungstag – max. 15 Beratungstage
Bildungsscheck NRW: www.bildungsscheck.nrw.de Zuschuss 50 % max. 500 € für Weiterbildungen zur beruflichen Qualifizierung

Vom  Qualischeck  Rheinland-Pfalz können alle Beschäftigten über 45 profitieren. Weiterbildungen werden mit einem Zuschuss von bis zu 500 Euro gefördert.

Mecklenburg-Vorpommern: Bildungsscheck

Niedersachsen: IWiN

Qualischeck Rheinland-Pfalz: www.qualischeck.rlp.de   Zuschuss 50 % max. 500 € für Weiterbildungen zur beruflichen Qualifizierung

Sachsen bietet mit seinem  Weiterbildungsscheck  Beschäftigten mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von bis zu 2.500 Euro/Monat eine Weiterbildungsförderung. Ist der Beschäftigte älter als 50 Jahre, arbeitet in Teilzeit oder als Leiharbeiter, darf bis zu 4.150 Euro monatlich verdienen. Einkommensabhängig werden rückwirkend 60% - 80% der Weiterbildungskosten übernommen.
Weiterbildungsscheck Sachsen: www.sab.sachsen.de/  
Sachsen: Förderprogramme des europäischen Sozialfonds

Sachsen-Anhalt: Bildungsscheck

Schleswig-Holstein fördert Arbeitnehmer mit dem  Zukunftsprogramm Arbeit  Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeitern. Es können bis zu 100% der Weiterbildungskosten übernommen werden. Hierbei muss sich der Arbeitgeber finanziell oder durch Freistellung des Mitarbeiters beteiligen.

Zukunftsprogramm Arbeit Schleswig-Holstein:  www.ib-sh.de/aktion-al

Thüringen: Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds

Gründungszuschuss – aus ALG I (Restanspruch 150 Tage) 6 Monate indiv. Arbeitslosengeld zzgl. 300 € Sozialversicherungspauschale zzgl. 9 Monate 300 € Sozialversicherungspauschale

Einstiegsgeld – aus ALG II abh. Von Dauer der Arbeitslosigkeit (max. 12 Monate) Zuschüsse/Darlehen  max. 5000 € für Sachgüter, Beratung und Schulung

Mikrokredite 5.000 und 25.000 € Darlehen durch Mikrofinanzinstitute Investitionen und Betriebsmittelbedarf von Kleingründungen

ERP - Gründerkredit Startgeld Darlehen bis zu 100.000 € für Existenzgründer und junge Unternehmen Vergabe nach dem Hausbankprinzip  2 tilgungsfreie Anlaufjahre

Gründercoaching Deutschland – Zuschüsse für Gründungsberatung Zuschuss 50 % max. 400 € je Tagewerk Zuschuss 75 % max. 600 € je Tagewerk (u.a. neue Bundesländer) Zuschuss 90 % max. 720 € je Tagewerk (Gründung aus ALG II)